ex_AdA

ex_AdA  (ex Außenstelle der Akademie 1974-1984)

In den 70 er Jahren wuchs die Studentenschaft der Düsseldorfer Kunstakademie rapide an, nicht zuletzt, weil Joseph Beuys sehr viele Studenten in seine Klasse aufgenommen hatte. Als Künstler und Lehrer lenkte er die Aufmerksamkeit internationaler Studenten auf die Akademie. Aus dieser räumlich beengten Situation ergab sich, daß der junge Professor Klaus Rinke in der Karl Anton Strasse Räume auftat, die von der Akademie angemietet wurden. So wanderte Klaus Rinke mit seiner Klasse dorthin. Es folgten ihm die beiden Professoren Bernd Becher und Günther Uecker mit ihren Klassen. Insgesamt zehn Jahre, von 1974 bis 1984 war diese Außenstelle Ort künstlerischer Lehre und Produktion der Studenten. Viele Künstler aus diesen Klassen prägten die nachfolgenden Generationen. Ausstellungen und erste Rundgänge fanden in dem großen Raum der Rinke Klasse statt und nach unseren Informationen waren dies die ersten öffentlichen Rundgänge, aus denen sich die regelmäßigen heutigen Akademie-Rundgänge entwickelten. Künstler wie Joseph Beuys oder Marina Abramovic gingen dort ein und aus. Die Studenten arbeiteten in friedlicher Gemeinschaft mit den fröhlichen Damen der  “City Sauna”, die ebenfalls auf dem Hofgelände ansässig war.

 

Die Becher-Klasse arbeitete anfangs fernab von der Akademie an der Karl-Anton-Straße.
Das war ein Vorteil, den Bernd Becher so umschrieb: „Man war unter sich. Es war wie eine Fabrikhof-Atmosphäre,
obwohl ja im Erdgeschoss ein Puff war.“ 
(Helga Meister, WZ vom 25. Juni 2007)

 

„Meine Klasse war in der Karl-Anton-Straße im selben kleinen Hof untergebracht wie die von Rinke und Uecker.
Die Studenten, die untereinander guten Kontakt unterhielten, konnten völlig frei arbeiten und hatten einen eigenen
Schlüssel zu den Räumen.“  (Bernd Becher in einem Interview)

 

Vieles davon ist in Vergessenheit geraten, denn aus der Außenstelle wurden ab Mitte der 80 er Jahre Büroräume. Der Düsseldorfer Piet Neiser hat einen Teil der Hofgebäude der Karl-Anton-Straße 16 erstanden und will dort neben Büros auch Ateliers einrichten. Bevor die Vermietung der Gebäude anläuft, will Piet Neiser an diese denkwürdigen 10 Jahre der „Außenstelle der Akademie“ erinnern und überlässt für 6 Monate den Künstlern ihre ehemaligen Räume..

Drei Ausstellungen sollen von Januar bis Juni 2016 stattfinden. Schüler der damaligen Professoren, die heute als Künstler in Düsseldorf und anderen deutschen Städten leben und arbeiten können Ihre Arbeiten zeigen.